Netzwewerk für Unternehmer in Hamburg und Schleswig-Holstein Der Alster Business Club ist das Unternehmernetzwerk für Wirtschaftsförderung in Hamburg, Norderstedt, Kaltenkirchen, Ahrensburg, Lübeck...
.

 Stichwortsuche:

ALSTER BUSINESS CLUB Abend am 31. Januar 2008, 19:00 Uhr:

Künstlersozialkasse und Demografie und Wettbewerb:
Strategien zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit der Arbeitnehmer
in klein- und mittelständischen Betrieben

Franz Thönnes vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales
referiert beim ALSTER BUSINESS CLUB

Metropolregion Hamburg. Die Menschen in der Bundesrepublik Deutschland werden immer älter.
Rückläufige Geburtenraten sorgen dafür, dass die Alterspyramide auf den Kopf gestellt wird. Mancherorts spricht man sogar von einem "Alterspilz".

Auch in den Unternehmen fehlt zunehmend der Nachwuchs. Das Durchschnittsalter der Belegschaften steigt kontinuierlich. Doch, was auf den ersten Blick wie ein erhöhtes Risiko aussieht, birgt auf den zweiten Blick interessante Chancen. Beim Umbau der Bundesrepublik von der Produktions- zur Wissensgesellschaft wird Know-How immer gefragter. Erleben wir jetzt die Sternstunde für ältere erfahrene Mitarbeiter?

Wir freuen uns außerordentlich, dass zu diesem Abend der parlamentarische Staatssekretär des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, Herr Franz Thönnes uns in seinem Referat Anregungen und mögliche Strategien zum Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter in kleinen und mittelständischen Betrieben geben wird.

Nutzen auch Sie den Wissensvorsprung einer erfolgreichen Kommunikation für Ihr Unternehmen.

Ergänzend zum Vortrag möchten wir mit Ihnen und Herrn Thönnes die neuesten Entwicklungen bei der Künstlersozialversicherung diskutieren.

Seit Sommer 2007 trifft es die Unternehmen wie ein Schlag ins Gesicht. Bei den durch die AOK durchgeführten obligatorischen Lohnbuchprüfungen in den Betrieben werden Künstlersozialkassenbeiträge nacherhoben für Druckerzeugnisse, Werbeprospekte, Geschäftsberichte, Zeitungsanzeigen. Selbst durch Werbeagenturen erbrachte Dienstleistungen sind künstlersozialkassenpflichtig, obwohl andererseits weder Inhaber noch Agenturmitarbeiter die Möglichkeit haben, sich bei der Künstlersozialkasse (KSK) zu versichern, geschweige denn bei der KSK versichert sind. Die KSK berechnet die Beiträge dabei für bis zu fünf Jahren rückwirkend. Will sich hier eine Krankenkasse auf Kosten unbeteiligter Dritter mit Raubrittertum-Manieren sanieren?

Der parlamentarische Staatssekretär des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, Franz Thönnes referiert beim ALSTER BUSINESS CLUB. Thema: Demografie und Wettbewerb - Strategien zum Erhalt der Beschäftigung der Arbeitnehmer in klein- und mittelständischen Betrieben. Das Bürgerbüro von Franz Thönnes signalisierte, dass Herr Thönnes sich der aktuellen Diskussion um die Künstlersozialversicherung stellen wird.
Lesen Sie das Schreiben vom DIHK (*.pdf)
Der Brief von der IHK Lübeck (1, 2, 3) (*.jpg)
Am Donnerstag, den 31. Januar veranstaltet der A.B.C. hierzu einen Clubabend im Norderstedter Restaurant Lindenhof, Ulzburger Str. 94 bei den HSV-Trainingsplätzen. ALSTER BUSINESS CLUB Präsident Jens Kahlsdorf: "Ich freue mich, dass wir für unseren nächsten Clubabend den parlamentarischen Staatssekretär des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales Franz Thönnes als Referenten gewinnen konnten. Auch wenn Herr Thönnes über Demografie und Wettbewerb als Chance für kleine und mittelständische Betriebe referiert, signalisierte mir sein Bürgerbüro zwischenzeitlich, dass Herr Thönnes sich der aktuellen Diskussion um die Künstlersozialkasse stellen wird."

Jetzt zum Clubabend anmelden:
eMail an clubabend@alster-business-club.de

Clubpräsident Kahlsdorf, der selbst eine Werbeagentur betreibt, erläutert: "Die Wogen schlagen derzeit bei den Unternehmen hoch, auch bei unseren Kunden. Dabei ist das betreffende Gesetz aus dem Jahr 1983 bzw. 1987 schon uralt. Dramatik entstand durch das Inkrafttreten des KSVG-Änderungsgesetzes im Sommer vergangenen Jahres, bei dem die Überprüfung der Beitragspflicht an die Deutsche Rentenversicherung übertragen wurde. Weder der Gesetzgeber noch die KSK selbst haben in vergangenen Jahren Aufklärung betrieben, die Unternehmer fühlen sich jetzt übervorteilt und ungerechtfertigt mit weiteren erheblichen Kosten belastet. Mancherorts wird sogar von moderner Wegelagerei gesprochen."

Zahlreiche Wirtschaftsverbände schlagen zwischenzeitlich Alarm und sind dabei, sich zu organisieren. Die gegründete Initiative "KSKontra" (www.kskontra.de) wird vom Deutschen Industrie und Handelskammertag (DIHK) unterstützt. Die Industrie- und Handelskammer Schleswig-Holstein (IHK), die Allianz deutscher Designer e.V. (AGD) in Hamburg und der Verband für Druck und Medien Nord (VDM) haben dem A.B.C. Unterstützung signalisiert. Jens Kahlsdorf dazu: "Ich habe sowohl mit dem Präses der IHK, Herrn Bernd Jorkisch wie auch mit Herrn Hauptgeschäftsführer Prof. Dr. Bernd Rohwer vereinbaren können, dass die IHK sich um dieses Thema kümmern wird. Eine Petition zur Künstlersozialkasse wird vom ALSTER BUSINESS CLUB vorbereitet."

Viral Marketing für den ALSTER BUSINESS CLUB: Was man sonst alles gegen Langeweile tun kann, demonstrieren Leon van den Bergh und Jens Kahlsdorf in diesem YouTube-Clip.
Alster Radio 106!8 bewirbt den Clubabend stündlich
Klicken Sie auf das Logo, um den Spot zu hören
Wie immer bei A.B.C.-Veranstaltungen ist auch am Donnerstag aktives Networking geplant. Clubpräsident Leon van den Bergh ergänzt: "Bringen Sie bitte Zeit, gute Laune und ausreichend Visitenkarten mit, die Clubabende bei uns können lang werden." ALSTER BUSINESS CLUB Mitglieder, Freunde und Gäste sind herzlich willkommen, der Eintritt als Kostenerstattung beträgt für Mitglieder beträgt € 5,-, für (Noch-) Nichtmitglieder € 15,-. Aufgrund des begrenzten Platzangebotes ist eine Anmeldung zur Veranstaltung erforderlich. Interessierte Unternehmer, Manager, Freunde, Kunden und Gäste können per eMail unter clubabend@alster-business-club.de anmelden. Der ALSTER BUSINESS CLUB engagiert sich für die Belange des Mittelstandes und will die wirtschaftliche Zusammenarbeit in der Metropolregion Hamburg fördern.
Unternehmernetzwerk Hamburg Schleswig-Holstein

        © 2007 KAHLSDORF + PARTNER, Werbeagentur Hamburg